Katharina Wirth Blog

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dienstleistung

* Letztes Feedback






Viel Rauch um Nichts

Kleiner Blechschaden? Warum suchte man einen Täter wegen einem kleinen Blechschaden und setzte sogar ein Kopfgeld aus? Nun schmunzelte der Beamte, legte die Anzeige und seinen Stift beiseite und sah mich an. "Mein Bruder kommt häufig auf solche Ideen wenn er eine Frau kennenlernen möchte. Denken Sie, er stand ohne Grund auf Ihrem Parkplatz? Er wollte Sie in sein Büro locken und sich persönlich bei Ihnen vorstellen. Ich erwähne nur am Rande, dass er bereits wusste wer sein Auto angefahren hat. Er hat eine eingebaute Kamera mit der er auf Parkplätzen gerne filmt." Nun war ich richtig sauer und wurde verlegen. Der Beamte entließ mich mit den Worten, das er mir für die Selbstanzeige dankt aber ich keine weiteren rechtlichen Schritte zu befürchten hätte. Er gab mir auf den Weg, mich mit seinem Bruder zu unterhalten und mich einfach mit einer guten Flasche Wein zu entschuldigen.

Nun hatte ich zwar kein schlechtes Gewissen mehr, dafür aber eine ungeheure Wut in mir. Was dachte sich dieser eitle Pfau? Erst begünstigte er einen Unfall, dann trieb er mich fast in die Verzweiflung, filmte die ganze Geschichte und setzte auf mich ein Kopfgeld aus. Mit einer Flasche Wein ging ich am nächsten Morgen zu ihm und entschuldigte mich. "Kennenlernen hätten Sie mich auch weniger spektakulär können, wenn Sie gewollt hätten." Mit diesen Worten verließ ich das Büro und vergrub mich direkt in einem Berg Arbeit.

20.10.12 18:10


Werbung


Eine Selbstanzeige wegen Fahrerflucht

Den ersten Tag hatte ich auch kein Problem mit meinem Gewissen und auch der folgende Tag in der Firma verlief ohne Probleme. Zwar diskutierten die Kollegen über den Rowdy der einfach gefahren war und das beschädigte Auto des neuen Geschäftsführers einfach hatte stehen lassen, doch sprach mich niemand gezielt darauf an und ich arbeitete stillschweigend bis zum Feierabend. Leider hatte ich nicht mit der Möglichkeit einer Anzeige in der Zeitung gerechnet und einem Aufruf, der den Täter aufspüren und eine nicht geringe Belohnung für Hinweise an die Polizei oder den neuen Geschäftsführer bot. Nur mit einer Selbstanzeige konnte ich nun ausschließen, von einem Kollegen überführt zu werden und zu Gunsten des Kopfgeldes nicht nur meinen Führerschein, sondern auch meine Arbeitsstelle zu verlieren. Musste es ausgerechnet das Auto des Geschäftsführers sein und warum stand es überhaupt auf meinem Parkplatz? Wie Schuppen fiel es mir von den Augen, dass der Geschäftsführer schnell auf mich kommen und anschließend gleich entlassen würde. Kleinlaut und mit klopfendem Herzen fuhr ich am kommenden Tag direkt nach er Arbeit zur Polizei, bei der ich eine Selbstanzeige machte und den Vorfall konkret und detailliert schilderte. Mit vorwurfsvollem Blick sah mich der Beamte an und fragte, warum ich wegen einem so kleinen Blechschaden Fahrerflucht beging und mich nicht einfach beim Geschädigten meldete.
17.10.12 13:43


Ich laufe unruhig auf

Ich laufe unruhig auf und ab, habe seit mehreren Tagen keinen Schlaf mehr gefunden und mich intensiv mit dem Thema Selbstanzeige befasst. Warum ich das tue? Das weiß ich auch nicht so genau, doch mein schlechtes Gewissen zwingt mich dazu und ich werde mit Sicherheit erst wieder ruhig schlafen können, wenn ich wirklich eine Selbstanzeige geschaltet und mich so von meinem schlechten Gewissen befreit habe.

Eigentlich war es ein Tag wie jeder andere, als ich mit meinem Auto früh zur Arbeit fuhr und vor meiner Firma einparken wollte. Nie stand auf meinem Parkplatz ein anderes Auto, doch ausgerechnet heute, wo ich noch verschlafen war und nicht richtig schaute, knirschte es und ein Blick in den Rückspiegel zeigte mir das andere Auto, auf das ich eben aufgefahren war. Aus Angst vor den Kosten und einer Moralpredigt des Besitzers fuhr ich davon und meldete mich auf der Arbeit für diesen Tag krank. Mein eigenes Auto hat keinen wirklichen Schaden genommen aber wie es klang, muss der Kleinwagen wohl eingedrückt worden sein. Klar hätte ich auf den Besitzer warten, die Polizei rufen oder einen Zettel mit meiner Telefonnummer hinterlassen und mir so die Gewissensbisse und Gedanken an eine Selbstanzeige ersparen können.

14.10.12 04:29





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung